Training beim Golfpro buchen
Benutzername:
Passwort:
⇒ Passwort vergessen?

Noch nicht registriert?
Dann bitte einmalig und kostenlos registrieren:




Alle Golfkurse
 
Christian Bell
Terminkalender
 
Roland Noelle
Terminkalender
 
Frank Benninghoff
Terminkalender
   


Clubpolos
 


Kleinanzeigen
 


Interaktiv
 


Stammtisch



Interaktiv
Login erforderlich um Aktiv teilzunehmen.

20.01.2018  Umfrage / Regelkunde

Regelfrage: Wasser und Bunker / Auflösung


Der Ball landet im Wasser und am Schnittpunkt befindet sich direkt neben dem Wasser ein Bunker. Wie ist zu verfahren wenn man die 2-Schläger Regelung für seitliche Wasserhindernisse anwenden will?

Die richtige Antwort ist die Alternative 2:
Man muss dann innerhalb der zwei Schlägerlängen von der Wassergrenze entfernt droppen, also im Bunker.

Der Gewinner der Regelfrage ist Franz-Josef Hegemann. Es werden automatisch 10 Euro für Driving Range Bälle aufgebucht.


Was wir schon auf der GC-Hünxerwaldseite festgestellt haben, hat sich hier auf buchdenpro.de noch verstärkt: zwar gab es 200 Clicks auf die Regelfrage, aber nur 10 Benutzer haben tatsächlich an der Regelfrage teilgenommen. Natürlich sind in den 200 Clicks Mehrfach-Aufrufe enthalten, aber etwas mehr aktive Teilnehmer hätten es schon sein dürfen.
Natürlich hält ein Login einige davon ab mitzumachen, aber ohne Login ist eine direkte und sichtbare Auswertung nun mal nicht möglich. Das ist wohl ein Teufelskreis. (Ni)


Nachfolgend die komplette Regelfrage mit Auswertung:

Es ist zur Zeit nicht mehr ganz so sinnvoll einfach irgendwelche Regelfragen zu stellen, da es bekanntlich ab 2019 zu erheblichen Regeländerungen kommen könnte.
Allerdings ist mittlerweile bekannt, dass mindestens eine Regel nicht nur einfach erhalten bleibt, sondern auch für andere Bereiche übernommen wird.

Die Rede ist von der Regel für das seitliche Wasser – also die roten Pfähle. Und was auf jeden Fall auch erhalten bleibt sind Bunker. Also kombinieren wir heute einfach mal Wasser und Bunker, oder genauer gesagt: ein Bunker befindet sich direkt an einer Wassergrenze.

Gibt es nicht? Noch nie gesehen? Beim Golf gibt es nichts was es nicht gibt, und deshalb gibt es ganz am Ende des Beitrages zwei Bilder mit Beispielen.




Also, wir spielen unseren Ball Richtung Fahne, und wie immer sieht die Flugbahn ganz gerade aus – bis böse Mächte ins Spiel kommen und den Ball zu einer Flugkurve nach links verleiten. Der Ball landet schließlich in einem seitlichen Wasserhinderniss. An der Stelle wo der Ball die Grenze des Wasserhindernisses gekreuzt hat, befindet sich aber auch noch direkt am Wasser ein Bunker.

Der Ball ist im Wasser verschwunden, wir müssen also einen neuen Ball ins Spiel bringen. Aber wie? Die Golfregel für seitliches Wasser gibt die vier nachfolgenden Alternativen zur Auswahl.:
Alternative 1:
Einen Ball so nahe wie möglich von der Stelle spielen, von der der ursprüngliche Ball zuletzt gespielt wurde.
Das wollen wir aber nicht.

Alternative 2:
Einen Ball in beliebiger Entfernung hinter dem Punkt, an dem der Ball zum letzten Mal eine Wassergrenze überschritten hat, fallen lassen, wobei dieser Punkt auf gerader Linie zwischen dem Loch und der Stelle liegen muss, an der der Ball fallen gelassen wird.
Das können wir aber nicht, da sich diese Linie im Wasser befindet. Nur zur Erinnerung: ja, man darf alles was man bei gelben Pflöcken machen darf auch bei roten Pflöcken machen.

Alternative 3:
Die omiöse Radiusregel, wo man den Ball an der gegenüberliegenden Wassergrenze droppen kann.
Das bringt in diesem Fall auch nichts, weil sich auf der anderen Seite dichte Büsche befinden. Außerdem wird die Radiusoption wahrscheinlich in Zukunft wegfallen.

Aber das wollen wir machen:
Alternative 4:
Einen Ball nicht näher zum Loch innerhalb zweier Schlägerlängen von der Stelle, an der der Ball zum letzten Mal die Wassergrenze überschritten hat, fallen lassen (droppen).

Jetzt aber kommt das Problem von Alternative 4: wenn wir die zwei Schläger-Regelung anwenden, dann wären wir mit zwei Schlägerlängen vom Schnittpunkt der Wassergrenze entfernt im Bunker. Wie geht es nun weiter?

Nachfolgend gibt es einige mögliche Antworten zur Auswahl.

Anmerkung: man kann durch das neue Umfrage-Tool zwar sehen, welche Antworten wie viele Stimmen erhalten haben, aber man sollte sich nicht unbedingt nach der Mehrheit richten. Denn bei den letzten Regelfragen gab es mehr falsche als richtige Antworten.

Unter den Teilnehmern mit der richtigen Antwort losen wir jeweils wieder einen Gewinner aus. Der Gewinner wird namentlich benannt und bekommt 10 Euro als Aufladung der Ballkarte für Driving Range Bälle. (Ni)

Umfrageende: 28.02.2018


Clicks: 262
Beendet

Teilnehmer: 10

(1) Man muss die zwei Schlägerlängen außerhalb des Bunkers anwenden und daher außerhalb des Bunkers droppen.
 0,0 %  /  Anzahl: 0
(2) Man muss innerhalb der zwei Schlägerlängen von der Wassergrenze entfernt droppen, also im Bunker.
 80,0 %  /  Anzahl: 8
(3) Man muss an beliebiger Stelle im Bunker droppen, aber nicht näher zur Fahne.
 10,0 %  /  Anzahl: 1
(4) Man muss an beliebiger Stelle außerhalb vom Bunker droppen, aber nicht näher zur Fahne.
 0,0 %  /  Anzahl: 0
(5) Keine der Auswahlmöglichkeiten 1-4 ist richtig.
 0,0 %  /  Anzahl: 0
(6) Ich habe keine Ahnung.
 10,0 %  /  Anzahl: 1

Kommen wir noch kurz zum konkreten Beispiel. Im Golfclub Moyland International fällt folgende Platzregel auf:

Bunkergrenze: Innerhalb der Grenze des Bunkers von den Löchern 3, 5, 7, 10 und 16 stellt das Wasser die Grenze des Wasserhindernisses da.

Da stutzt man natürlich erst, aber vor Ort sieht man dann, das tätsächlich das Wasser nahtlos in einen Bunker übergeht – also praktisch einen Sandstrand hat. Da bekommt der Begriff Beach-Party, wenn man in einem Bunker liegt, natürlich eine tatsächliche Bedeutung. Rote Pfähle können dort übrigens nicht gesteckt werden, da je nach Wasserstand die Wassergrenze einen anderen Verlauf hat.

Bei dieser Gelegenheit: der Golfplatz Moyland International ist ein interessanter Platz mit vielen Doglegs, schön modulierten Fairways, ins Spiel kommende Bunker und viel Wasser. Und durch dafür positive Bodenverhältnisse ist der Platz auch nach starken Regenfällen relativ schnell wieder bespielbar.


Die Bahn 5 in Moyland International ist das Vorbild für die Regelfrage.


Und noch ein Beispiel für eine Bunker-/Wassergrenze. Hier die Bahn 3 in Moyland International. Es fehlen eigentlich nur noch die Liegestühle.

 




          Werbepartner
 
 
 
Werbepartner
 

Impressum / Kontakt / Datenschutz © buchdenpro.de